CdE-Nord Kurzakademie

Der Norden wird aktiv! In dieser Kurzakademie zeigen wir euch einerseits in den Kursen, wie vielfältig die Interessen im Norden sind, und andererseits an den Abenden, wie schön der Norden ist!

Die Kurzakademie findet vom 21.10. bis 23.10.2011 in Hamburg statt. Untergebracht werdet ihr von Hamburger CdElern in ihren Wohnungen und WGs.

Das Treffen beginnt am Freitag Abend mit der Anreise und einem ersten Kennenlernen. Außerdem gibt es Raum für KüAs und ein Abendprogramm. Samstag ist – unterbrochen von einem gemeinsamen Mittagessen – für die Kurse reserviert. Eine Liste aller Kurse findet ihr unten. Bei gutem Wetter werden wir Abends an der Elbe grillen, bei schlechtem Wetter den Abend mit einem alternativen Programm ausklingen lassen.
Sonntag morgen wird nach einem gemeinsamen Frühstück im Plenum eine Vorstellung der Kurse stattfindet. Wer danach auch noch den Nachmittag mit uns verbringen möchte, der wird nach der KüA Mittagessen Kochen Hamburg noch besser kennen lernen.

Für die Akademie fällt ein Teilnehmerbeitrag von 50€ an. Dieser ist für das gemeinsame Essen und die Kursräume in der Uni.

Anmelden könnt ihr euch durch eine Mail an cde-nord@aka.cde-ev.de. Ihr bekommt dann das Anmeldeformular zugeschickt. Für weitere Fragen stehen wir euch unter der gleichen Mailadresse zur Verfügung.

Anmeldeschluss ist der 01.09.2011.

Wir freuen uns darauf, euch Hamburg und den Norden näher zu bringen!
Eure Orgas Indra und Maike


Kursübersicht:

1. Von der Entstehung und Entwicklung wissenschaftlicher Tatsachen
Jens Crueger

Worin besteht der Unterschied zwischen Wissen und Wissenschaft? Wie gestaltet sich das Wechselspiel zwischen Forschungsgegenstand und Forschungsdiskurs? Wie beeinflusst das akademische System die wissenschaftliche Erkenntnis? Welche Bedeutung hat die Kenntnis der eigenen Wissenschaftsgeschichte für ein akademisches Fach? Diesen Fragen wollen wir mittels wissenschaftshistorischer, -soziologischer und -philosophischer Ansätze nachgehen.


2. Spieltheorie erklärt Wirtschaftsethik
Birgit Thiel

In der Marktwirtschaft herrscht Wettbewerb. Ist Wettbewerb sozial? Wie können ethische Grundsätze im Wirtschaftsleben erreicht werden? Was ist gut, was ist schlecht, was ist umsetzbar? Was kann man von den einzelnen Akteuren des Wirtschaftssystems erwarten? Mithilfe der Spieltheorie wollen wir die wirtschaftsethische Konzeption von Prof. Karl Homann (München) nachvollziehen und diskutieren. Dazu besprechen wir anfangs das Gefangenendilemma und die Frage, nach welchen Maßstäben Menschen "rational" entscheiden können.


3. Spielkurs für Chinesisch-Laien
Alina Winter

Hast du Lust, die chinesische Sprache kennen zu lernen? Denkst du, dass 2 Tage Kurzakademie dafür nicht reichen werden? - Falsch gedacht. In diesem Kurs geht es nicht darum, Chinesisch zu lernen, sondern die Grundzüge dieser Sprache zu verstehen und einfachste Vokabeln zu erlernen. Und damit das alles schnell geht: spielen, spielen, spielen. Die Kursleiterin Alina Winter studiert in Hamburg Jura und hat 4 Jahre Chinesisch gelernt.


4. Chor
Rahel Brugger, Adrian Seyboldt, Indra Repczuk

Singen ist eine wirklich gute Sache! Wenn ihr das schon längst wisst oder bereit seid, es bald herauszufinden, seid ihr hier genau richtig. Die Stücke werden wir aussuchen, wenn wir einen Eindruck haben, wer so alles mitsingt. Bitte gebt also bei der Anmeldung eure Stimmlage an und ob ihr schon Chorerfahrung habt, damit wir ein bisschen einschätzen können, was machbar ist. Wenn ihr selbst Vorschläge für Stücke machen wollt, könnt ihr das auch gerne tun. Man kann übrigens nicht sagen, dass wir besonders viel Übung darin haben, einen Chor zu leiten, also stellt euch schon mal auf den einen oder anderen Anfängerfehler unsererseits ein.


5. Die Welt braucht keine Jongleure...
Luise Jürgensen

... aber jonglieren macht unglaublich Spaß! Zusätzlich fördert es Koordination und Konzentration, steigert das Selbstbewusstsein und lässt nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen sogar die Gehirnmasse wachsen. Das glaubst du nicht? Dann p robier es doch einfach aus! Es ist durchaus möglich innerhalb weniger Stunden die Kaskade, das Grundmuster der Dreiballjonglage, zu lernen. Auch diejenigen unter euch, die bereits vom Jongliervirus befallen sind, sind natürlich herzlich eingeladen, dabei zu sein und Neues zu lernen, miteinander zu passen und mit der Schwerkraft zu spielen. Am Sonntag wollen wir unser Können dann allen Nicht-Jongleuren unter Beweis stellen. Wer schon Jonglierrequisiten hat, der bringe sie bitte mit. Ich selbst jongliere mittlerweile acht Jahre, bin seit 2005 aktives Mitglied des ältesten Jongliervereins Deutschlands und habe in dieser Zeit neben der Teilnahme an vielen Workshops und Conventions auch an der Entwicklung einiger Jongliernummern mitgewirkt und diese aufgeführt.


6. Tango Argentino
Maike Paetzel

Tango Argentino ist im Gegensatz zu anderen Tänzen ein Improvisationstanz – wir werden also keine Schrittkombinationen einüben sondern lernen uns zu Musik gemeinsam zu bewegen. Dazu gehört ein eigenes Gefühl für Rhythmus und Musik zu entwickeln und dieses durch das richtige Spannugnsverhältnis im Tanz mit dem Partner zusammen zu bringen.
Nach zwei Kursstunden sind die Grundzüge des Tangos erlernt, alles weitere wird die Perfektionierung des gemeinsamen Tanzes sein. Ihr braucht keinerlei Erfahrung im Tanzen mitzubringen, im Gegenteil: Tango Argentino bedeutet auch, sich von Eindrücken aus anderen Tänzen zu lösen. Alles, was ihr für den Tango Argentino braucht, werdet ihr von mir erlenen. Maike tanzt seit drei Jahren Standard- und Latein und hat vor einem halben Jahr mit Tango Argentino begonnen.